title
06.12.2021 Elizaveta Nagolyuk

Hinz & Kunz - Schmetterling oder Falter?

Vielen dürfte die Gegenüberstellung verschiedener Übersetzungen von Schmetterling bekannt sein. Dem italienischen Farfalla, französischen Papillon oder russischen Babochka wird das verhältnismäßig brutal klingende Schmetterling gegenüber gestellt, oft nicht ohne den Hinweis, dass und warum Deutsch keine ästhetische Sprache sei.

Tatsächlich hat der Schmetterling aus dem Obersächsischen erst im 18. Jahrhundert seinen Platz neben dem hochdeutschen Falter gefunden. Bei der Klärung des Begriffs mag ein Blick auf das englische Butterfly (Butterfliege...) helfen. »Schmetten« war der ostmitteldeutsche Begriff für »Sahne« (in manchen slawischen Sprachen auch als »Smetana« bekannt). Mit Schmetterling und Butterfly bezeichnete man also die vermeintlichen »Butter-Diebe« - Insekten wie den Falter, die angeblich gerne von den Milch-Erzeugnissen naschten.

Der Falter enstammt dem indoeuropäischen Wortnest pel = »flattern, fliegen, falten«.

06.12.2021 Elizaveta Nagolyuk